Abschied von Anke Schwarz

Mein Abschied nach 26 Jahren und 8 Monaten in der Ev. Kita Simmersbach

Im Dezember 1992 bin ich von der schönen Insel Langeoog wieder zurück nach Oberscheld gezogen. Der Grund war die Schließung des Erholungsheimes in dem ich 2 Jahre lang gearbeitet hatte. Das bedeutete für mich auch, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Für meine KollegInnen war es nicht vorstellbar als ich sagte, ich habe mich in einem Kindergarten beworben. In den letzten 2 Jahren hatte ich Gruppen mit Jungen im Alter von 9-12 Jahren betreut und nun zu Kindern im Alter von 3-6 Jahren?
Um die Weihnachtszeit hatte ich dann noch ein Vorstellungsgespräch in Simmersbach. Dort war gerade der Neubau fertiggestellt, drei Gruppen mit 75 Kindern – soviel wusste ich. Nach dem Vorstellungsgespräch dauerte es nicht lange und ich hatte die Zusage. Mein erster Arbeitstag war dann am 7.1.1993. Ich kannte die Einrichtung noch nicht, von den Mitarbeiterinnen hatte ich nur Christine Hain beim Vorstellungsgespräch gesehen und das Konzept war mir auch noch nicht bekannt.

Als ich ankam wurde ich von Christine begrüßt. Sie zeigte mir meine Gruppe, die Regenbogengruppe und gab mir erste wichtige Infos. Eigentlich war noch eine Berufspraktikantin im Dienst eingeteilt, doch ihr Auto sprang nicht an und sie kam erst im Laufe des Vormittags. Die Erzieherin, die mit mir in dieser Gruppe arbeitete war auf längere Sicht aufgrund ihrer Schwangerschaft krank geschrieben. OK, dachte ich, mach das Beste daraus.

Plötzlich ging die Türe auf und ca. 10-12 Kinder stürmten in die Regenbogengruppe. Der Bus aus Roth war angekommen und die Rother Kinder hatten mir gegenüber klar Heimvorteil. Wer bist du? Wer seid ihr? Die nächsten Kinder wurden gebracht. Eine Mutter kam mit Kuchen, stellte sich mir vor und fragte, wo sie den Kuchen hinstellen sollte, weil ihre Tochter heute 5 Jahre alt wird und in der Gruppe der Geburtstag gefeiert wird. Ach du Schreck, Geburtstag feiern, wie geht das denn hier? Hoffentlich kommt die Berufspraktikantin bald.

Die nächste Mutter brachte ihren Sohn, der erst ein paar Tage im Kindergarten war und sagte, er brauche noch etwas Begleitung, würde nichts essen außer Fischbrot. Ich sehnte mich nach meiner vertrauten Arbeit auf Langeoog zurück.
Mittlerweile habe ich 26 Jahre und 8 Monate in der Kita gearbeitet. Über die Hälfte meines bisherigen Lebens. Ganz schnell übernahm ich die stellvertretende Leitung und habe dies bis 2016 gemacht. Im Oktober 2016 habe ich die Krankheitsvertretung und im August 2017 die Leitung der Kita übernommen. Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass ich meine Vollzeitstelle in der Kita verliere, wenn ich irgendwann mal die Leitung in andere Hände übergeben möchte. Dieser Schritt ist nun schneller gekommen, als ich wollte. Aus privaten und gesundheitlichen Gründen habe ich mich dazu entschlossen, kürzerzutreten, die Leitung abzugeben und weniger Stunden zu arbeiten. Mein Weg führt zunächst nach Herborn-Seelbach, wo ich seit 1.9.2019 eine befristete Teilzeitstelle übernommen habe.

Wenn ich auf die lange Zeit in der Ev.Kita Simmersbach zurückblicke dann mit vielen guten Erinnerungen, aber auch mit schmerzlichen Erfahrungen.

  • Aus dem 3-gruppigen Kindergarten, der Kinder im Alter von 3-6 Jahren aufnahm, wurde eine Kita mit Mittagessen, Mittagsbetreuung und der Möglichkeit, Kinder ab 2 Jahren aufzunehmen.
  • Viele Familien habe ich während dieser Zeit begleiten dürfen. Ich habe die Kinder nicht gezählt, die während der Zeit in der Kita waren. Einige davon sind auch als Praktikantinnen oder als Eltern wiedergekommen. Ich durfte Zuschauen und miterleben wie sich die uns anvertrauten Kinder weiterentwickelt haben, welchen Schul– und Berufsweg sie gegangen sind.
  • Der Kindergarten in Roth wurde gebaut und einige Jahre später wieder geschlossen.
  • 4 PfarrerInnen waren in dieser Zeit in Simmersbach tätig und für die Kita zuständig.
  • Der Kirchenvorstand hat mehrfach gewechselt.
  • Die Trägerschaft von der Ev.Kirchengemeinde Simmersbach wechselte zum Ev. Dekanat an der Dill.
  • Ein Förderverein wurde gegründet.
  • Mit einigen meiner Kolleginnen durfte ich 26 Jahre zusammen arbeiten, mit vielen anderen nur ein paar Jahre.
  • 2 Vorleseomas und eine Handarbeitsoma haben die Kitaarbeit ehrenamtlich bereichert.
  • Wir haben die Konzeption der Kita erarbeitet und überarbeitet.
  • Umbaumaßnahmen in der Kita haben stattgefunden: Waschraum, Fenster, Haustür, Zaun…
  • Von einer elektrischen Schreibmaschine mit der Elterninformationen geschrieben und einmal wöchentlich im Pfarrbüro kopiert werden konnten, ist die Arbeit am PC heute nicht mehr wegzudenken. Eine Flut von Mails kommt täglich rein, das Abrechungsprogramm und die Statistiken, Briefe und Korrespondenz usw. geht heute nur noch über den Computer.
  • Die Öffnungszeiten wurden verändert.
  • Das KiFÖG wurde entwickelt und damit u.a. eine ständige Rechnerei der Gruppenbelegung.

Die Schnelllebigkeit und eine veränderte Kindheit sind Zeichen der heutigen Zeit. 

Ein Stillstand ist nicht in Sicht, es gibt weiterhin eine Entwicklung der Kitaarbeit. Die neue Kitaleitung hat ihren Dienst begonnen. Eine zusätzliche Waldgruppe ist in der Planung. Fehlendes Personal muss eingestellt werden.
Ich wünsche den Erzieherinnen, Reinigungskräften, Hauswirtschaftskraft, Hausmeister, Trägervertretern und Familien viel Kraft und viel Freude für die kommende Arbeit in der Kita. Vor allem aber wünsche ich den Kindern eine wunderschöne Kitazeit, auf die sie später auch noch gerne zurückdenken.
Ich möchte DANKE sagen für die gute, vertrauensvolle, engagierte, konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit während all der Jahre. Ich werde die Zeit in Simmersbach in sehr guter Erinnerung behalten.

Anke Schwarz

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google Plus teilen

Das könnte Dich auch interessieren …

n