Gemeinschaftsverein-Gründung

Gründung des Ev.Gemeinschaftsverein Simmersbach e.V.

Der Gemeinschaftsverein wurde 1921 ins Leben gerufen. Es war den Gemeindegliedern wichtig, noch intensiver in Gottes Wort zu forschen, sich im Glauben zu festigen und danach zu leben und Evangeliumslieder zu singen.   

 Posaunenchor und Gemischter Chor gab es aber schon ab Herbst 1911. Der damalige Pfarrer Herr Rehberg gründete diese. Die musikalische Ausbildung war schwierig, da die Hütten- und Bergmänner 10 Stunden arbeiten mussten und zu Fuß zur Arbeitsstelle und nach Hause gingen.

Weihnachten 1911 lagen die ersten Instrumente im Pfarrhaus zur Verteilung bereit.

Pfarrer Rehberg und Heinrich Heß aus Eibelshausen übernahmen die erste Ausbildung. Übungsstunden fanden im Pfarrhaus statt. Im Anschluss gab es eine Andacht und gemütliches Beisammensein.

Ein Jahr später, Weihnachten 1912 war wohl das erste öffentliche Auftreten in der Kirche Simmersbach. Bläser und Orgel.

 Am 02. August 1914 gab es Krieg und die Männer und Jungen mussten Soldaten werden. Man versuchte die Chöre noch bis 1915 aufrecht zu erhalten. Doch das funktionierte nicht. Bis Ende des Weltkrieges bestanden keine Chöre mehr.

Nach dem Krieg war es dem Pfarrer wichtig, die Chorarbeit wieder zu beginnen und so bestellte er Anfang Mai 1919 Mitglieder, die ebenfalls ernstlich an der Fortführung interessiert waren zu einer Aussprache auf Felde Hof ( Wilhelm Rein). So kam man mit Hilfe des Pfarrers zu dem Entschluss, auf den alten Grundsätzen weiterzumachen. Dirigent wurde Karl Rein. Da der Stamm spielen konnte, war es kein Problem neue Bläser anzulernen, so dass der Chor schnell wieder in Schwung kam.

Noten: Kuhlo Band 1 und 2 später auch Band 3

              Siegerländer Marschheft Band 1 und 2

 

Alles schien in guten Bahnen zu laufen. Der Chor probte mittlerweile im Saal der alten Schule. Und auch die Turnstunden des Turnvereins fanden dort statt.

Eines Tages kam der Bürgermeister mit den Sangesbrüdern des Gesangvereins und ließ die Chöre ausziehen. Den Barren des Turnvereins warf man neben die Schule. Die Proben fanden nun in Privathäusern statt, was den Nachbarn etwas missfiel. Zu laut, zu schief……

Häuser:  Baldasch, Specks und Felde.

Da die Räumlichkeiten fehlten, entschloss man sich ein eigenes Haus zu bauen.

Das Vereinshaus wurde unter Eigenleistung und finanziellen Opfern der Mitglieder gebaut. Es wurde im Frühjahr 1921 der Gemeinschaftsverein gegründet und am  5.Juni 1921 entstand die erste Satzung.

 

Entnommen aus einem handschriftlichen Schreiben. Verfasser unbekannt.
Februar 2020
Text gekürzt von Christiane Dietrich

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Google Plus teilen